Gmunden, 19.10 bis 22.10.2017

Donnerstag, 19. Oktober 2017

18:30 Uhr

Grußworte -
Prof. Jutta Skokan

Andreas Murray, CEO TVB
Vertretung des Landes Oberösterreich
Mag. Andreas Gruber, Gründungspräsident
Ing. Mag. Alois Lanz, Bezirkshauptmann von Gmunden

Prolog Franz Schuh

 

Eröffnung:

Mag. Stefan Krapf Bürgermeister der Stadt Gmunden

 

 

 

Eröffnungsreferat: Anneliese Rohrer

Anneliese Rohrer / KUV 2017

Anneliese Rohrer, 1944 in Wolfsberg/Kärnten geboren, begann nach einem Studium der Geschichte und dreijähriger Lehrtätigkeit in Auckland/Neuseeland 1974 ihre journalistische Laufbahn bei der Presse. Ab 1987 leitete sie zunächst das innenpolitische, von 2001 bis 2004 das außenpolitische Ressort. Seit 2005 ist sie als freie Journalistin und als Lektorin am Institut für Journalismus und Medienmanagement der FH Wien tätig. Von 2006 bis 2009 schrieb sie als Kolumnistin für den Kurier, seit 2010 wieder für Die Presse. Publikationen, u.a.: Charakter Fehler – Die Österreicher und ihre Politiker (2005), Ende des Gehorsams. Unruhe bewahren (2011). Auszeichnungen, u.a. : 2003 Kurt-Vorhofer-Preis für Politikjournalismus , 2011 Journalistin des Jahres (Lebenswerk).

Anschließend Im Gespräch Anneliese Rohrer mit Peter Huemer
Franz Schuh KUV 2016

Peter Huemer, 1941 in Linz geb., ist Journalist und Historiker. Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Ab 1969 Mitarbeiter in der Dokumentationsabteilung des österreichischen Fernsehens. 1974-1976 Mitarbeiter bei Claus Gatterer am TV-Magazin teleobjektiv; 1977-1987 Leiter der Talk-Show Club 2; 1987-2002 Im Gespräch im ORF-Hörfunk; 1989-1994 Moderator Streit im Schloss; Südwestfunk, Saarbrücken; 1992-2001 Moderator Berliner Begegnungen, 3sat. Seit 2003 Lehrtätigkeit an der Filmakademie Wien und seit 2006 auch an der Universität Wien. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise für die wissenschaftliche und für die journalistische Tätigkeit, u.a. Kunschak-Preis, Preis der Stadt Wien, Torberg-Medaille, Axel Corti-Preis, Staatspreis für Kulturpublizistik.

Anschließend Empfang des Bürgermeisters Mag. Stefan Krapf
   
21:30 Film (D 2012, 89 Min) : Vom Traum zum Terror - München 72
Regie: Marc Brasse und Florian Huber
Eine Produktion von NDR und WDR
Hannas schlafende Hunde / Film von Andreas Gruber / KUV 2016

Die Olympischen Sommerspiele 1972 sind ein Wendepunkt in der deutschen Geschichte: Mit der Geiselnahme israelischer Sportler im Olympischen Dorf durch palästinensische Terroristen wird das Bild vom friedlichen, sicheren Deutschland, das die Schatten der Vergangenheit hinter sich gelassen hat, jäh zerstört. Der Film schildert die Ereignisse aus der Sicht und der Gefühlslage von Sportlern, Funktionären, Polizisten und Politikern, die die dramatischen Stunden in München selbst miterlebt haben. In Spielszenen, die auf Zeitzeugeninterviews basieren, stellen die Interpreten nach, was damals den Kameras verborgen blieb. So entsteht das beklemmend authentische Bild der schlimmsten 24 Stunden im Leben von Hans-Dietrich Genscher (der damalige Bundesinnenminister führte die Verhandlungen mit den palästinensischen Terroristen) und all derer, die München 1972 bis heute nicht vergessen und verarbeitet haben.

 

In Kooperation mit Kulturiniative 08/16

 

AK-Kultur